Was ist Mediation?

Mal angenommen, zwei Personen haben Streit. Leider lässt sich dieser Streit nicht lösen. Jeder beharrt auf seinen Standpunkt.
Wie geht es jetzt weiter?

Mögliche Streitwege

  • Sie schalten einen Anwalt ein und gehen vor Gericht.
  • Einer gibt nach und legt den Streit so beiseite.
  • Sie suchen sich eine Person, die im Streit vermittelt.

Beim letzten Punkt könnten wir ins Spiel kommen.
Unter Leitung eines ausgebildeten Mediators ​können beide Seiten ihre Positionen besprechen.
Anschließend entwickeln sie eine Lösung und ​vereinbaren diese. Wir Kiezmediatoren begleiten fair und ​ver­ant­wor­tungs­voll. Wir handeln als neutrale ​und unabhängige dritte Partei.

Vor- und Nachteile

Gerichtsprozesse und Anwälte
– Kosten Geld, egal wie das Ergebnis ist.
– Ein Gerichtsurteil ist rechtssicher.
– Gerichte sind überlastet, es wird also dauern. So lange muss man also mit diesem Streit leben.
– Das Prozessrisiko ist nicht zu unterschätzen. Recht haben und Recht bekommen.
– Eventuell bekommt man recht, hat aber vielleicht doch ​keine Ruhe, da man weiterhin mit dem Prozessgegner arbeiten oder unter einem Dach ​leben muss.

Mediation
– Sie arbeiten schnell am Problem.
– Dennoch braucht es Zeit und Geduld.
– Bei den Kiezmediator*innen ist es kostenlos.
– Mit einer Mediation legen Sie sich zu nichts fest.
– Kommt es zu einer Einigung, ist sie rechtssicher.
– Kommt es zu einer Einigung, sind beide Seiten zufrieden.
– Nehmen beide Parteien an der Mediation teil, kann man eine Vereinbarung treffen.
– Kommt es zu keiner Einigung, hat man wenigstens seine Position professionell vorgetragen und versteht die Position der anderen Seite besser.
– Kommt es zu keiner Einigung, kann man immer noch den Anwalt aufsuchen und vor Gericht gehen.

Das Ganze ist freiwillig! Das Ganze ist kostenlos!
Vom Anfang bis zum Ende.
Wir sind engagierte Nachbarn aus Moabit und ​wünschen uns ein besseres Miteinander in unserem ​Kiez. Wir wissen, dass Konflikte manchmal ​unausweichlich und sehr belastend sind.
Wir wissen aber auch, dass ​sie lösbar sind! Wir stehen für ein besseres, offeneres ​Zusammenleben.
Daher bieten wir unsere Unterstützung kostenlos an. Unser Projekt wird vom Land Berlin und dem Quatiersrat gefördert.

Verschwiegen
Alles, was in einer Mediation besprochen wird, wird nicht nach außen getragen. Die Mediatoren sind zum schweigen verpflichtet.

Was kann mediirt werden?
Wir vermitteln im geschäftlichen und ​öffentlichen Bereich, bei Arbeitsbeziehungen, ​Güterteilung, Scheidung, ​Familienstreitigkeiten, Streit unter Nachbarn ​oder in der Schule.
Es kommt oft vor, dass die andere Seite nicht an einer Mediation teilnehmen will. Trotzdem können wir in diesem Fall eine Hilfe sein! Man klärt für sich selber seinen Standpunkte vor neutralen Personen. Sind die Standpunkte zu verstehen? Konnte ich meine Meinung genügend vortragen?

Wie geht so eine Mediation?
Jeder Konflikt ist einzigartig. Daher kann der Weg Ihrer Mediation ganz anders aussehen. Aber damit Sie eine Orientierung haben, könnte es im Beispiel so aussehen:
Nach der Kontaktaufnahme sprechen wir kurz über den Fall und beantworten Ihre Fragen.
Dann nehmen wir Kontakt mit der anderen Person auf.
Wir vereinbaren einen gemeinsamen Termin. Erst einmal kümmern wir uns nur um das Problem. Die Lösung muss noch etwas warten.
Nachdem das Problem gründlich von allen Seiten beleuchtet wurde, können wir uns an mögliche Lösungen herantasten.
Beide Personen bekommen genügend Zeit, sich die mögliche Lösung zu überlegen und mit Freunden oder Verwandten zu besprechen. Keiner wird gezwungen, etwas zu unterschreiben.
Finden beide Personen eine Lösung, dann kann man eine Vereinbarung treffen. Diese ist freiwillig und sollte beide Seiten zufriedenstellen. Aber diese Lösung ist rechtssicher.

Wir nehmen uns Zeit für Sie. So viel, wie Sie benötigen. In der Regel sind mehrere Sitzungen notwendig.

Fazit
Mit den Kiezmediatoren ist es kostenlos und freiwillig.
Man bespricht das Problem und beide Seiten kommen ausführlich zu Wort. Die Kiezmediatoren leiten das Ganze professionell.
Die Kiezmediatoren sind neutral und zur Verschwiegenheit verpflichtet. Man verpflichtet sich zu nichts und kann sich zu jeder Zeit die Mediation verlassen, aber auch später wieder dazu kommen. Kommt es zu einer Einigung, sind beide Seiten froh und die Vereinbarung ist auch rechtssicher.

Wenn Streit zur Last wird